Theorie: Visuelle Planetenschwingungen

Wenn Ihr es nicht erfühlet, Ihr werdet es nicht erjagen, so formuliert Johann Wolfgang von Goethe die Bedeutung unserer inneren Wahrnehmung.

Die heilende Kraft der Planetenschwingungen aktiviert unseren inneren Heiler, indem wir in Resonanz gehen zum jeweiligen Urprinzip/Archetyp und somit eventuelle Ver-stimmungen und Blockaden wieder ein-gestimmt werden können.

Dazu bedarf es weniger der äußeren Bilder, vielmehr dürfen innere Bilder im Fluss der Schwingungen aus dem Bilderreich der Seele auftauchen, aus einer Welt also,in der es keine Zeit und keinerlei rationalen Gedankengebäude oder Zahlenkolonnen gibt. Das ist die Seite des kollektiv Unbewussten und der individuellen Seelenwelt.

Auf der anderen Seite kann die Wahrnehmung über unser Sinnesorgan Auge auch noch in unserer von visuellen Reizen überfluteten Kommunikationsgesellschaft immer wieder Momente der Ehrfurcht auslösen.

Und es kann geschehen, wenn wir Planetenschwingung mit unseren inneren Augen sehen und ganzheitlich erfühlen können.

Und es kann zu einer wundervollen inneren Transformation wie bei der Auster kommen: Diese verharrt nicht im Stadium der inneren Verletztheit, sondern sie überzieht diese mit Perlmutt. So entsteht aus einer Blockade oder Ver-Stimmung etwas glänzendes und wertvolles Neues.

Beispiel Auster: Transformation der inneren Verletztheit